Babysteps

Irgendwas war da vor einigen Monaten. Irgendwas mit Steps. Irgendwas mit “Es bleibt aufregend! Ich werde berichten…”.

Die vergangenen 6 Monate arbeitete ich bei einem neuen Arbeitgeber. Als Motorradfahrer wird man ihn kennen. Wenn man einen Motorradfahrer im Umgeld hat ist man evtl. schon mal mit meinem Arbeitgeber in Berührung gekommen. Einige haben schon etwas von ihm gehört, denken aber nicht direkt an ihn. Meistens stelle ich die Firma als “Louis” vor. Manchmal “Louis GmbH”. Zeitweise “Detlev Louis”. Offiziell heißt die Firma “Detlev Louis Motorrad-Vertriebsgesellschaft mbH”

Wikipedia sagt:

Die Detlev Louis Motorrad-Vertriebsgesellschaft mbH ist ein Filial- und Versandhändler für Motorradbekleidung, -ersatzteile und -zubehör.

Aber das sind ja langweilige Informationen. Viel interessanter ist wohl wie es dort ist zu arbeiten.

Long Story short: Ich finde es super!

Long Story long:
Der Wechsel des Arbeitgebers hatte viele kleine Gründe. Um einige zu nennen:

  • fachliche Weiterentwicklung
  • persönliche Weiterentwicklung
  • neues Umfeld – Tapetenwechsel
  • größeres Team
  • Benefits

Fachlich habe ich einiges in den letzten 6 Monaten gelernt. Ich wurde in ein neues Arbeitsumfeld mit existierenden aber auch neuen Projekten geworfen. Die Anforderungen waren (und sind noch) anspruchsvoller als vorher und entsprechend sind die Lösungen komplexer. Und das ist gut, da ich mich entsprechend der wachsenden Aufgaben auch Fachlich weiterentwickeln und weiterbilden kann.
Auch ist das Team, in das ich gesteckt wurde, größer. Allein das Team ist größer als die alte Firma. Hier treffe ich täglich auf geballtes wissen. Und jeder einzelne im Team ist bereit sein Wissen mit mir zu teilen. Dafür bin ich dankbar und froh.

Die persönliche Weiterentwicklung ist schwer zu beurteilen. Ich lernte viele neue unterschiedliche Menschen in unterschiedlichsten Facetten kennen. Ich denke jede weitere Kontaktperson hilft dabei seine Softskills zu verbessern. Daher brauche ich hier wohl nicht viel sagen.

Die Benefits brauche ich wohl nicht erwähnen. Das sind die Standard-Dinger; mehr Geld, weniger Arbeiten, Slacktime, Homeoffice, diverse Zuschüsse, Partnerprogramme mit anderen Unternehmen, etc. etc.

Nun ist meine Probezeit von 6 Monaten beendet. Ich wurde herzlich im Team empfangen, gut aufgenommen und integriert und bin mittlerweile vollwertiges Mitglied des Teams. Auch wurde ich nach der Probezeit übernommen und werde in naher Zukunft nicht mehr wechseln.

Soweit für heute. stay tuned

[1] https://www.scrum.de/portfolio-posts/slack-time-was-ist-das/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.