Skurriles aus Vietnam

Aus Deutschland ist es eine Ehre, wenn jemand sein Kind nach jemanden benennt. Selbst wenn es nicht beabsichtigt ist, dass jemand den gleichen Vornamen erhält, ist es eine Art besondere Verbindung Namensvetter zu sein.

Im fernen Vietnam, so erfuhr ich gerade, ist es nicht so; zumindest wenn es sowas innerhalb der Familie passiert.

„Straftat 1“

Mein Vater heißt Thu; mein Onkel heißt Thanh. Nun kam es, dass die Tochter der Schwester meines Vaters (kurz: meine Cousine) ihr Kind Thanh Thu nannte.

UIUIUIUIUIUIIIII – das gab Ärger!

„Straftat 2“

Meine Mutter heißt My. Sie wird von Dads Familie nur „Tante Thu“ genannt. Nun kam es, dass, wie der Zufall es scheinbar wollte, eine meiner anderen Cousinen ihre Tochter, unwissend wie sie war, auch My nannte.

UIUIUIUIUIUIIIII – das gab Ärger!

Die Resultate der Namensgebung

Das was ich aus Erzählungen mitbekam war in etwa so :

  • „Unverschämt!“
  • „Wage es nicht dein Kind mitzubringen, wenn Onkel Thu und seine Frau da sind!“

Die Erklärung

Wieso ist das überhaupt so? Wieso darf/soll man nicht, beziehungsweise ist es verpönt, wenn man seine Kinder nach jemanden in der Familie benennt?
Um es erklären zu können muss ich etwas weiter ausholen:
In Vietnam gibt es eine Art von „Rangfolge“; nicht nur in der Familie sondern im Allgemein. Diese Rangfolge wird bestimmt durch 1. Geburtenreihenfolge und 2. Alter. Im Falle von Fremden in etwa gleichaltrige spricht man aus Respekt dem anderen gegenüber immer mit Anh/Chi an (Es gibt wohl keine bessere Übersetzung als große/r Bruder/Schwester).
Unter Freunden ist es das Alter. Ältere Freunde werden mit Anh und Chi“ angesprochen. Jüngere (Geschlechts-unspezifisch) mit Em.
In der Familie spielen die Eltern eine jeweils wichtige Rolle. Der ältere Bruder als mein Vater wird anders angesprochen als der jüngere Bruder (Bac und Chu). Entsprechend sind meine Cousins geranked. Die Kinder des älteren Onkels (Bac) werden von mir mit Anh und Chi angesprochen, egal ob sie älter oder jünger sind als ich. Analog dazu sind die Kinder des jüngeren Onkels (Chu) „Ems

Nun ist es nicht sehr nett, wenn man über eine Respektsperson schimpft oder diese Person direkt beleidigt. Mit seinem Kind kann man umgehen, wie man will. Wenn man nun sein Kind so benennt, beide Namensvettern im selben Raum sind und man sein kind beschimpft und beleidigt, kann es zu leicht zu Missverständnissen kommen.

UIUIUIUIUIUIIIII – das könnte Ärger geben!

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.