thang map on tour

Das vergangene Wochenende war ich mal wieder mit dem Auto unterwegs. Da ich kein Auto besitze fuhr ich mit dem meiner Eltern, wo es Freitag nach der Arbeit hinging.
Meine am Wochenende mit dem Kraftfahrzeug zurückgelegte Strecke beträgt wohl (so sagt Google es mir) 2000km; und das in zwei Tagen. Wo fuhr ich hin? Die Zwischenstops waren: Cuxhaven – Bad Bentheim – München – Fürstenfeldbruck – Cuxhaven – Hamburg[1]

Es bleibt zu klären warum ich mein ganzes Wochenende, an dem überall in Deutschland die Sonne schien, auf den Autobahnen Deutschlands verbrachte und unter Lebensgefahr Sonntagsfahrern auszuweichen. Es war ein Familienwochenende!

In Bad Bentheim musste wollte ich spätestens um 10 Uhr sein. Dann began die Messe mit anschließender Beerdigung. Wer starb?! Ich sagte immer Oma zu ihr. Genau genommen ist sie nichtmal meine Oma… aber naja.. Aber wie ist meine Verbindung zur Verstorbenen? Sie ist die Mutter meiner Tante, der Frau meines Onkels, dem Bruder meines Vaters.

Das letzte mal als ich sie traf ist gut über ein Jahr her, als ich mit meinen Eltern nach Bad Bentheim fuhr um sie zu besuchen[2].
In Bad Bentheim verbrachte ich so einige Zeit meiner Kindheit, als wir die hiesige Familienmitglieder besuchten, viel spaß hatten und die Zeit dort genossen. Auch diesmal war es, obwohl eine bedrückenden Stimmung herrschte, sehr schön alle wieder zu sehen.

Direkt nach dem Mittagessen ging es dann weiter nach München. Die fahrt war lang, sie war hart und die Autobahnfahrer, die den Rückspiegel nicht verwenden können, sind eine Gefahr für die Allgemeinheit. Doch dazu ein anderes Mal.

In München angekommen wurde noch etwas gegessen, ein Bier getrunken und sich schon in die Traumwelt verabschiedet, schließlich stand Sonntag viel auf der ToDo-Liste. Entsprechend stand ich früh auf setzte mich gleich wieder hinter das Lenkrad; dieses Mal mit folgenden Zielen: Tanke+Onkel, Opa+Frau, Onkel+Tante+Cousin (von Mama).
Es war sehr schön sie alle mal wieder zu sehen! Doch leider konnte ich nicht allzu lange dort bleiben, denn ich musste noch heim.

Doch bevor es Heim ging nahm ich mir die Zeit und fuhr nach Fürstenfeldbruck. Viel von der Stadt sah ich leider nicht, da sie halb gesperrt war (irgendso ein doofes Fest und so). Dafür bekam ich Kaffee für umsonst! Danke Nina (:

Um 13 Uhr machte ich mich schließlich auf den Weg gen Norden. Knappe 1000Km, 4 Pisspausen, 2 Burger, 1 Tankpause und 1 Geocache später kam ich endlich zuhause an, nervte meinen Mitbewohner noch eine Weile, schmiss die Waschmaschine (und anschließend den Trocknet) an und schlief dann übermüdet ein.

[1]Google-Maps
[2]The pain passes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.