Bye Bye Internet

Heute war ich, statt in die Uni zu fahren und zu lernen, mit Nina+Rolf+Pablo in der Sofabar. Dort fiel mir auf, dass wir alle, statt miteinander zu reden, auf unsere Smartphones schauten.
Doch warum ist das so? Haben wir uns so wenig zu sagen oder sind wir einfach nur abhängig? Sind wir so heiß auf die Neuigkeiten der anderen im Interwebs, die wir nicht verpassen wollen, oder gehören wir gar zu den Menschen, die Content im Interweb erstellen, die absolut belanglos sind?

Warum sind wir alle so Internet-fixiert? Man konzentriert sich dann in solchen Situationen nicht mehr auf die Personen um einen und ist nurnoch in das Geschehen auf den Display vertieft.

Wie ich vor einigen Monaten erwähnte[1], sind die einzigen Funktionen, die ich verwende, Dienste, die zur Kommunikation zu den oben genannten Menschen dienen.

Daher entschied ich mich dann für ein Experiment:
Ich werde eine Woche lang die „Mobile Daten“ ausschalten. So wird sich mein Mobiltelefon nicht mehr ins Interweb verbinden und ich werde, sobald ich die Haustür verlasse, ein Offliner sein!

Ich gebe zu, die Idee ist nicht neu. Seit geraumer Zeit lässt Flo L. sein Smartphone zuhause und verwendet nurnoch sein altes Handy, dass ihm außer zum Telefonieren und Kurznachrichten verschicke+empfangen als Zeitgeber fungiert.

Die eine Woche ist ein von mir festgelegtes Ziel. Eventuell entscheide ich, nach der einen Woche, für eine Verlängerung auf unbestimmte Zeit.

[1]What i need

4 Kommentare

  1. Tatsächlich tue ich das wirklich seit fast einem Monat. Anfangs hat es sich einfach so ergeben, dann habe ich aber gemerkt, dass ich echt nichts vermisse oder verpasse. Einzig eine vernünftige Fahrplanauskunft für den HVV könnte einem unter Umständen fehlen, bisher ist aber nicht mal das vorgekommen.

    Ich bin auf das Ergebnis deines Experimentes gespannt, viel Erfolg dabei!

  2. „Bye Bye Internet“ trifft es ja nicht ganz, da du zuhause genau so „onliner“ bist wie vorher auch.
    Aber ich finde die Entscheidung gut und bin gespannt. 😛

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.