Spidertien – The Story

Wie versprochen[1] erzähle ich euch vom Insider. Es ist eine Anekdote und im Nachhinein wunder ich mich, dass ich es nicht hier reingeschrieben habe. Oh, achya, zu der Zeit existierte mein Blog noch nicht.

Vor etwas über zwei Jahren (um den 17. Oktober rum) fuhr ich nach der Uni zu Nadine. Bei ihr in der Wohnung wollten wir den Geburtstag von meinem Cousin (Khoa) feiern. Da ich zum ersten Mal da sein würde, wusste ich nicht genau wo das liegt, aber das war ein kleines Problem. Ich traf mich mit zwei (Lam+Hao) und wir gingen gemeinsam dahin! Einer kam extra aus Bremen obwohl er am nächsten Tag arbeiten musste. Wer noch alles da war weiß ich jetzt nicht mehr, aber das ist auch ziemlich irrelevant.
So saßen wir da, haben im Hintergrund Musik an gehabt, redeten und tranken alkoholische Getränke. Wie gewöhnlich (zumindest bei mir) muss die Flüssigkeit, die man trinkt, auch wieder raus. Also ging ich in das Badezimmer und verschloss die Tür hinter mir. Erleichtert wollte ich wieder zu den anderen, doch bekam ich das Türschloss nicht auf. Total verwirrt rief ich Lam an. Als ich sagte “Ich bekomm die Tür nicht auf” dachte er erst, ich würde ihn verarschen wollen (leider war dem nicht so). Alle versammelten sich auf der anderen Seite der Tür.
Evtl. wäre ich nur zu betrunken um die Tür aufzumachen?! Ich schob den Schlüssel unter der Tür rüber, sodass die anderen es von außen probieren konnten. Was genau geschah kann ich nicht berichten, bekanntlich war ich noch eingeschlossen, kann ich aber soviel sagen: nach kurzer Zeit war der Schlüssel abgebrochen. Da ich nicht weiß wie ich es erklären soll, wo er abbrach habe ich es Euch aufgemalt.

Problem war nun, dass der Schlüssel im Schloss steckte ohne das man ihn rausbekommt. Jetzt kommt der Teil, bei dem man denken könnte ich war betrunken:
Ich fühlte mich noch total fit und fand es nicht so schlimm, dass man die Tür nicht mehr aufbekommen kann, so schlug ich vor, ich könnte aus dem Fenster raus und über das Fenster der Küche wieder in die Wohnung. Nadine wurde, so habe ich gehört, Kreidebleich und war total geschockt. Nun müsste man noch wissen, dass die Wohnung im dritten Obergeschoss liegt!
Alle anderen meinten nur ich solle da bleiben, sie würden die Tür schon aufbekommen. Ich wollte aber über das Fenster raus. Schließlich sollte ich von der Tür zurücktreten, sodass sie aufgestemmt werden konnte. Ich wurde auf meinem Gefängnis zwar befreit, war der Türrahmen aber kaputt (der Riegel des Schloss’ war ja noch .. verriegelt…).

Nach der “Tür-Aufbrech-Sonst-Spielt-Tien-Spiderman”-Aktion ging es dann noch auf den Kiez. Dort wurde dann weiter gefeiert. Die Tür, beziehungsweise der Rahmen scheint wieder wie gewöhnlich zu funktionieren. Ich war zwar letztens da, habe aber nicht so genau darauf geachtet.

Spinne gut – alles gut!

[1]spidertien spidertien

3 Kommentare

  1. HAHAHAHAHA 😀

    da wär ich nur all zu gerne dabei gewesen!!! ich hätt dich bei deinem Spinnenvorhaben unterstützt! =) wär doch gelacht, wenn man das nicht hinkriegen würde!!

    =)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.