you may say that im a dreamer

Die Tage vergingen wie im Flug und es gibt so viel zu erzählen. Beinahe schon zuviel um das alles aufzuschreiben. Ich weiß garnicht wo ich anfangen soll?! Chronologisch wäre wohl nicht verkehrt!

Uni

Am Freitag fuhr ich mit gepackter Tasche und meinem vollen DSLR-Equipment zum Geomatikum, dort sollte die Prüfung stattfinden. Nur war ich leicht früh da und langweilte mich mit einigen anderen dort. Irgendwann war es so weit; wir gingen in den Vorlesungshörsaal, setzten und hin, bekamen die Prüfung vor uns gelegt und durften schließlich anfangen zu schreiben. Ich fing sofort an und war auch sehr schnell fertig. Ich hatte wohl zu große Wissenslücken um alle Aufgaben vollständig zu bearbeiten, sodass sehr viele… zu viele.. Blätter leer blieben. Trotzdem ging ich sehr erleichtert aus dem Hörsaal und erblickte meine Mutter. Sie wollte mich abholen damit wir nach Polen fahren können.

Polen Fahrt

So ging es für mich (beziehungsweise uns), direkt los, ohne dass ich mich mit den anderen über die Prüfung austauschen konnte. So fuhren wir zu viert im Auto gen Szczepowice[1][2]. Die Fahrt war lang und anstrengend!
Wir kamen mal schneller, mal langsamer vorran. Zwischendurch machten wir eine Pause um zu essen und Energie zu tanken. Zehn Euro für ein Stück Fleisch+Kartoffeln+irgendwas…. überteuert!!

Gerade über die Grenze gefahren staute sich eine Schlange hinter uns auf. Da wir keine Strafe in einem fremden Land wollten holten wir uns an die erlaubte Geschwindigkeit. Trotzdem fuhren die LKW sehr dicht auf, drängelten, machten mit der Lichthupe + Hupe auf sich aufmerksam und überholten uns in scharen. Das skurille war jedoch: nach dem Überholvorgang drosselten die alle ihre Geschwindigkeit und fuhren maximal fünf km/h schneller als wir. Kaum war einer vorbei fing das ganze Spiel von vorne los.
Das heftige war wohl. Das, wahrend wir überholt wurden, der überholet überholt wurde und selbst der zum überholten wurde. So fuhren sie zeitweise zu dritt nebeneinander. Krank!

Nach ca. 100 KM fingen wir an die Blitzer zu analysieren. Dabei fiel uns folgendes auf:

  1. anscheinend fuhren wir an keinen Ort ohne Blitzer vorbei.
  2. nach einer Zeit wurden sie zwar kleiner, wurden aber höher befestigt.

Erster Abend

Angekommen viel ich über das Buffet her und musste erstmal meinen Hunger besänftigen! Ich war danach so zufrieden und entspannt, dass mir nicht auffiel wie mein Teller verschwand. Später erfuhr ich, dass Angestellte dafür sorgen, dass alles ausreichend da ist und es an nichts mangelt. Sehr wow!
Dann ging es ans chillen mit Familie. Ein seltener Moment so viele auf einem Haufen zu haben. Dafür das es nicht oft vorkommt kam es dieses Jahr schon oft vor (:
Gegen zwei Uhr morgens ging es dann für jeden ins Bett. Schließlich wollten wir alle Fit für die Hochzeit sein.

Hochzeitstag

Gerade aufgewach ging ich duschen. Und schaute mich um. Checkte die Lage, die lichtverhaltnise und lief ab da mit den zwei DSLRs rum. Nach einer kurzen Frühstückspause lief ich wieder rum und Dokumentierte das Geschehen. Der Streßpegel nahm zu, die Anzahl der Personen wuchs ständig weiter und die Zeit rannte nur vor sich hin.
Die Kirche, in der die Trauung dann vollzogen wurde, war versteckt im Wald und sehr schön. Nichtsdestotrotz war es eher „Nebensächlich“ da ich mich auf das Brautpaar+Gäste konzentrierte. Besonders erwähnenswert ist der lustige Pfarrer, der die Messe auf Polnisch+Englisch hielt.

Um nicht auszuarten kürze ich ab hier etwas ab:
Ich lernte viele interessanten Leute kennen, mal auf Englisch, mal auf Deutsch. Die ‚Spiele‘ sind viel lustiger als das man von ‚deutschen Hochzeiten‘ kennt. Es wurde viel getrunken, viel getanzt, viel gelacht, viel gegessen, ..

Gegen vier Uhr spielte die Band das letzte Lied und den letzten Tanz hatte ich dann mit Agata. Sehr schöner Abschluss! Als einer der letzten… ich glaube zehn… ging es dann ins Bett. Schließlich hatte ich noch fünf Stunden zum schlafen bis das Frühstück anfängt und es zurück nach Deutschland geht. Sehr schade weil es hier gutes Essen gibt. Die Bedienstete bekommt man nicht mit. Sehe dezent.
Laut Managerin des Anwesens war es noch nie so voll da. Auch war es seit dem es vermietet wird nicht so lustig wie mit uns.

Sonntag danach

Sonntag stand ich dann rechtzeitig auf und machte mich daran die Speicherkarten zu leeren und ein Backup auf die Festplatten zu ziehen. Selbst das dauerte gefühlt…mehr als eine Stunde. Bei 21 GB an Daten verständlich. Nach stressigen hin und her laufen konnte ich endlich Frühstücken. Das letzte Essen in der großen Runde. Dabei erfuhr ich, dass nächstes Jahr mindestens zwei große Feier geplant sind.

  1. Hochzeit
  2. Silberhochzeit

Beider sehr wahrscheinlich im gleichen Monat. Das wird was… ich werde davon berichten wenn es soweit ist.
Nach dem Frühstück ging es wie geplant ans zusammenpacken und wir fuhren zurück nach DE. Die Fahrt war, wie die hinfahrt, sehr anstrengend. An viel kann ich mich nicht erinnern. Größtenteils habe ich versucht zu schlafen. Glücklicherweise war das Auto sehr geräumig; dennoch unbequemer als ein Bett (:
In Hamburg angekommen ging es ans Essen. Mein Stück Fleisch in einem sehr renommierten Fleisch-Anbieter hat ganze 20 Euronen gekostet. Gut das ich nicht bezahlen musste (:

Uni + Sneak

Montag, es ging in die Uni um mit Anastasia+Artur GSS zu lernen. Leider hat sie am ersten Prüfungstermin nicht bestanden, also bot ich ihr meine Hilfe an. Nach einigen Stunden des Lernens teilte man mir mit dass die Noten von der Stochastik-Prüfungen schon online seien. Als ich nachschaute war da nichts. Anscheinend galt es nur für Wirtschaftsinformatiker. Also begab ich mich nach Hause um mich an den Fotoberg zu setzten und sie zu sortieren+filtern und nachzubearbeiten. Viel schaffte ich nicht, denn als ich nach der Stochastiknote schaute sah ich überrascht, dass ich bestanden hatte. Und sogar mit einer Note besser als erwartet! YEAAAAAA

Als es dann zur Sneak ging war es plötzlich sehr spät. Also entschied ich beim M-Essenladen zu essen. Dort traf ich auf Marianne+Oli; so musste ich nicht alleine essen. In der Sneak merkten wir, dass eine Karte zu wenig gekauft wurde. Trotzdem sind wir alle reingekommen weil wir immer alle Tickets auf einmal zeigen und einfach reingehen.
In der Sneak sahen wir dann ‚The Road'[3]. Empfehlenswert ist er nicht! Das ich den Titel hier erwähne dient nur der Aufklärung und damit ihr wisst welchen Film ich euch nicht angucken müsst/solltet/dürft!

Schlusswort

Mein Fazit zur Hochzeitsfotografie:
Es ist nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, es ist sehr anstrengend und bedarf einiges an Vorbereitung. Die Schwierigkeit bei mir lag daran, dass ich die Örtlichkeiten nicht kannte. Aber ich denke ich habe es gut gemeistert.
Dinge auf die man auf jedenfall achten muss:

  • Genug Speicherkarten dabei haben. Sie haben bei mir gereicht aber es hat gestreßt
  • Genug Akkus dabei haben. Ich hatte einige dabei, doch mehr wären praktisch gewesen.

Leider wird man von den Fotos, die ich gemacht habe, nichts sehen, da ich von dem Bräutigam gebeten wurde nichts zu veröffentlichen. Wer sie aber sehen will kann sich bei mir melden und ich werde sie eventuell privat zeigen (was nicht heißt das ich sie verbreiten werde!).

[1]http://tinyurl.com/2fzjpsm /google-maps
[2]http://www.szczepowice.com.pl/home.php?lang=de
[3]http://www.imdb.com/title/tt0898367/

but im not the only one

2 Kommentare

  1. Soviel Text bin ich doch gar nicht gewohnt… Und dann auch noch ganz ohne Bilder xD

    Erstmal nochmals Glückwunsch zu Stochastik Prüfung 😉

    Würd mich aber trotzdem total interessieren, wie du dich bei der Hochzeit gemacht hast. Vor allem mit der ja eigentlich ehr „semiprofesionellen“ Kamera. Gibt ja noch eine etwas andere Klasse xD

    Würde also die Tage auch mal mit dir mein erstes ClubMate trinken, und Fotos gucken. So ganz ohne Internet 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.