Probier’s mal mit Gemütlichkeit

Da sitze ich heute im ct[1] und spiele mit einem IPad rum. Da kommen einige Kommilitonen vorbei. Kaum erblickten sie, dass einige IPads im Raum sind, folgte der Kommentar, dass hier mindestens x doofe Menschen wären.

Ich akzeptiere es, wenn man die Produktionsfirma nicht mag.
Ich akzeptiere es, wenn man gewisse Produkte nicht mag.

Was ich nicht verstehe – und nicht verstehen will – ist, wenn man etwas, ohne es in der Hand gehabt zu haben oder zu besitzen von Vorhinein verurteilt und die Personen die es besitzen beleidigen müssen. Zwar gibt es Fakten, die für/gegen etwas sprechen, jedoch muss man sie nicht pauschalisieren und nur schlecht reden.

In Zukunft werde ich es ausblenden/ignorieren und denken, dass es sich nicht lohnt zu den engstirnigen Kommentaren zu reagieren.

Genug davon..

sonnige Grüße

[1]http://www.informatik.uni-hamburg.de/Fachschaft/wiki/index.php/Ct

6 Kommentare

  1. „Was ich nicht verstehe – und nicht verstehen will – ist, wenn man etwas, ohne es in der Hand gehabt zu haben oder zu besitzen von Vorhinein verurteilt und die Personen die es besitzen beleidigen müssen.“

    Na das ist einfach zu erklaeren.

    Apple hasst die Freiheit der Kunden. Apple pusht DRM, erlaubt dem Benutzer nicht fuer das gekaufte Geraet zu entwickeln, erlaubt es nicht, freie Software (ohne AppStore) zu installieren, du darfst nicht mal die Batterie aus deinem Geraet wechseln. Es gibt einen ganzen Eimer voll solcher Gruende. Nein, einen ganzen See, gar ein ganzes Meer… Schonmal versucht mit einem Apple Geraet mit der Aussenwelt zu kommunizieren? Ueber standardisierte Protokolle? Vll. Bluetooth? Oder SD-Karten? Oder USB? …

    Und wer Freiheit so penetrant verachtet, gehoert gehasst. Und Leute, die das Einschraenken von Freiheit mit unterstuetzen, gehoeren mindestens verachtet…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.