Ich, 30, vietnamesischer Informatiker aus Cuxhaven, wohnhaft in Hamburg

no pain

Eventuell erinnert ihr euch an einen früheren Eintrag von mir, in dem ich erwähnt habe wie ich ich versuchte, Tetrinet zu Kompilieren?! Wenn nicht findet ihr den hier.

Da die Alpha-Version (Erste Testversion die nur für die Entwickler da ist und nicht an außenstehende rausgegeben wird) recht instabil war und immer abstürzte habe ich Ubuntu auf einer Virtuell Maschine installiert. Eine Virtuell Maschine ist eine, wie der Name schon sagt, eine Virtuelle Maschine, ein Programm, was einen PC simuliert. Also habe ich ein Betriebssystem als Programm gehabt. Jedes mal wenn ich nun Tetrinet spielen wollte musste ich Ubuntu starten. Das war recht Rechenintensiv, Ressourcenverbrauchend, zu viel um nur Tetrinet zu spielen!

Also versuchte ich mich wieder daran Fink zu installieren. Diesmal von ganz neu. Beim installieren hatte ich das Problem, dass ich X11 nicht mehr hatte (hatte ich beim vorherigen Versuch wohl falsch Konfiguriert und dann gelöscht!), also musste Artur mir sein X11 schicken (So ein Ding für die grafischen Oberflächen).
Danach musste er erstmal Fink kompilieren (von Programmiersprache in Computersprache übersetzten). Das dauerte schon zwei Stunden.
Danach wollte ich Tetrinet installieren; für Tetrinet brauchte er aber diverse andere Programme, die er noch nicht hatte, also auch diese runterladen und kompilieren (unter anderem das ganze GNOME). Auch dies dauerte STUNDEN! Genaugenommen drei Zeitstunden!

Dieses mal hat es funktioniert! Das heißt ich habe eine stabile Version von Tetrinet nativ auf meinem Rechner! Sehr toll (: Wahrscheinlich verstehen die Meisten hier garnicht wovon ich rede, aber ich bin trotzdem Stolz drauf! Und es ist uuunglaublich lustig

Ansonsten habe ich heute angefangen, mein (und Claras – Gruppenarbeit) SE3-Übungsabgaben in eine PDF-Datei zu tex-en. Ich habe ya, zur Erinnerung, das Semester angefangen (La-)Tex zu lernen.

Bisher habe ich nur die Inhalte zusammengefasst! Mit nur einer Zeile (\tableofcontent) habe ich noch ein Inhaltsverzeichnis erstellt. Dann dachte ich mir: Es wäre doch toll, wenn ich im Inhaltsverzeichnis klicken kann und es direkt hinspringt. Gesagt; getan: noch eine weitere Zeile (\usepackage{hyperref}) und schon war es perfekt!

Hier anzusehen! Die dazugehörigen Aufgabenzettel findet man auf der Webseite von Prof Dr. Leonie Dreschler-Fischer.

yoa..soweit für heute

...no gain

2 Comments

  1. ya sis

    hmmm mir grad das angeschaut und nichts gecheckt ^^

  2. .silentsea

    nicht schlimm
    die meisten haben Probleme Funktional zu denken wenn man anfing Imperativ zu Programmieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.